Stevia nicht gleich Stevia

Paraguaykarte aus dem CIA Factbook; die Datei ist 'Public Domain'

Paraguaykarte aus dem CIA Factbook; die Datei ist 'Public Domain'

Ka’a He’e – bekannt als Stevia – oder ganz korrekt, Stevia rebaudiana Bertoni, ist ursprünglich im Nordosten Paraguays beheimatet, wo sie von den Guarani-Indianern seit Jahrhunderten zum süßen ihres Mate-Tee, aber auch zu Heilzwecken benutzt wird.

Ihren Siegeszug um die Welt hat sie bereits angetreten, denn sie wird nicht nur in Lateinamerika, sondern auch in Japan und China angebaut und konsumiert und ist als Nahrungsergänzungsmittel in den USA zugelassen.

Wann es in Deutschland soweit sein wird soll angeblich nur noch eine Frage der Zeit sein – wir dürfen gespannt bleiben.

Doch zurück zu Ka’a He’e, der paraguayischen Stevia, die besonders sonnenverwöhnt und ur-gesund ist.

Die wenigsten Menschen wissen tatsächlich um die Heilkraft der Steviablätter. Nicht nur, daß Stevia kalorienfrei ist und weitere gesundheitliche Vorteile bietet, wie Regelung des Diabetes oder der Hypoglykämie, sonderen sie enthält auch weitere gesundheitsfördernde Substanden, wie z.B. Steviol Glykoside, wie Rebaudoside A, Rebaudoside C, Dulkoside A mit Spuren von Polyphenolen und Flavonoiden.

Der schweizer Forscher Moises S. Bertoni widmete sich bereits Ende des 19. Jahrhunderts der Erforschung der Stevia und zwar nicht in irgendwelchen sterilen Labors in Europa, sondern direkt im Herkunftsland der Stevia – in Paraguay.

Zu diesem Zweck ließ er sich hier in Paraguay nieder und gründete eine Gemeinde – die Kolonie Bertoni – in welcher gleichermaßen Landwirtschaft und Forschung betrieben wurde.

Die Zähmung der einst wild wachsenden Stevia erfolgte erst später durch seine Tochter Vera, die gemeinsam mit ihrem Eheman Juan B. Aranda in weiteren Forschungen den Grundstein für Fortpflanzungs- und Produktionsverfahren legte.

Der Siegeszug der Stevia begann in den fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts, als japanische Fachleute in Paraguay auf ihre Wohltaten aufmerksam wurden und die Pflanze den Bodenbedingungen und dem Klima Japans anpassten, wo sie seit 1970 im Süden des Landes angebaut wird; weitere Länder folgten.

Keines dieser Anbauländer ist jedoch imstande, derart hervorragendes Stevia zu produzieren, wie es in Paraguay, dem natürlichen Habitat der Stevia, der Fall ist.

Wer als Konsument also Wert auf Qualität legt, sollte unbedingt darauf achten, daß er 100%ig paraguayisches Ka’a He’e kauft – um alle Zweifel auszuräumen, am besten direkt aus Paraguay.

Den Händler Ihres Vertrauens finden Sie hier.

Über Yerbabuena - die Stevia-Kenner

Dieses Blog berichtet aus Paraguay - der Heimat der Stevia. Gerne teile ich mein Wissen über Stevia mit meinen Lesern und stehe für Fragen zur Verfügung. Kunden, die das echte Stevia in Bio-Qualität in größeren Mengen einkaufen möchten, stehe ich gerne als Vermittler zur Verfügung. Sprechen Sie mich an!
Dieser Beitrag wurde unter Kräuter, Landwirtschaft, Paraguay, Stevia, Stevia in Medizin und Kosmetik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s