So funktioniert der Anbau von Stevia – Teil 3

Der interessierte Leser und möglicherweise ambitionierte Hobbygärtner konnte sich bereits aus unserer Artikelserie (Teil 1 und Teil 2) über den Anbau von Stevia, einen tieferen Einblick in die Geheimnisse des Stevia-Anbaus, wie er in Paraguay betrieben wird, verschaffen.

Heute lüften wir mit unserem abschließenden Teil 3, das Geheimnis der Verpflanzung und schildern, wie die wohlverdiente Ernte eingefahren und traditionell getrocknet werden kann.

Zur Erinnerung hier noch einmal die sechs Säulen des erfolgreichen Stevia-Anbaus:

  1. Anbauvoraussetzungen
  2. Anbau- und Wachstumszyklen
  3. Pflege der Pflanzungen
  4. Vermehrung der Stevia
  5. Verpflanzung
  6. Ernte- und natürliche Trockungsverfahren

5. Verpflanzung
Vor der Verpflanzung wird das Feld mit einem natürlichen Fungizid desinfiziert. Empfehlenswert ist das Versetzen der Keimlinge nach einem kräftigen Regenguss, so daß der Boden gut durchwässert ist.

Viel Aufmerksamkeit sollte bei der Pflanzung insbesondere den Wurzeln gewidmet werden. Anstatt die Keimlinge einfach nur in das Pflanzloch zu graben, empfiehlt es sich die Wurzeln behutsam in das Erdbett zu legen. Abschließend wird rundherum mit Erde aufgefüllt und dann fest angedrückt, damit sich die Erdschicht gut mit den Wurzeln verbinden kann.

Gepflanzt wird in Reihen im Abstand von 50 cm, wobei der Abstand zwischen den einzelnen Reihen 20 cm beträgt. Auf diese Weise erhält man eine Dichte von 100.000 Pflanzen pro Hektar.

6. Ernte und natürliche Trocknungsverfahren
Um trockene Blätter bester Qualität ernten zu können – abgesehen von dem bereits vermittelten Wissen – gibt es weitere Anforderungen, auf die wir nachfolgend näher eingehen wollen

Die Vorbereitung

Sonnenplane – 70% Schatten
Es handelt sich dabei um eine Licht durchlässige Plane von ca. 20 – 25 Meter Länge, die zur Erzeugung von Halbschatten dient. Sie wird entweder auf Holzpfählen befestigt oder kann durch eine Vorrichtung mit einem Seilzug versehen werden, um sie je nach Bedarf ein- und ausrollen zu können.

Plane zum Verlesen
Diese Plane dient zum Verlesen der Ernte – benötigt werden 3 x 3 Meter. Auf dieser Plane werden die Blätter von den Zweigen gelöst und kleine Äste sowie schwarze Blätter auszusortieren. Die Plane wird anschließend auch zum Trocknen der Ernte genutzt.

Lagersäcke
Luftdurchlässige Säcke für die Lagerung der Ernte in luftigen und trockenen Lagerräumen.

Empfehlungen zur Ernte

Morgentau
Die Ernte darf erst nach Verdunstung des Morgentaus erfolgen.

Tageszeit
Es wird ausschließlich in den Morgenstunden zwischen 10 und 11 Uhr geerntet. Dies gewährleistet, daß die Tagesernte noch am selben Tag getrocknet und gelagert werden kann.

Erntevolumen
Die Menge der Ernte darf die Fläche der zur Verfügung stehenden Planen nicht überschreiten. Es ist darauf zu achten, daß die Ernte niemals höher als 10 cm auf den Planen ausgebracht wird.

Auswahl der Pflanzen
In einer Plantage wachsen stets Pflanzen in unterschiedlichen Stadien der Reifung heran; die Ernte wird jedoch nur an jenen Pflanzen vorgenommen, die kurz vor der Blüte stehen. Auf diese Art können wir nicht nur mehrmals ernten und die traditionelle Trocknung gewährleisten, sondern auch jene optimale Pflege angedeihen lassen, wie in Teil 2 unserer Artikelserie beschrieben.

Die Sonne
Die Hitze der Sonne ist grundsätzlich hervorragend für die Trocknung der Ernte, aber wohl dosiert. An sehr heißen Tagen überlässt man den Beschnitt nicht länger als 2 Stunden den Sonnenstrahlen. Sie sollten anschließend in den Schatten gebracht werden und erst später wieder der Sonne ausgesetzt werden.

Regen und Feuchtigkeit
Unter keinen Umständen darf die Ernte Regenschauern ausgesetzt werden, da dies unweigerlich zur Oxidation der Blätter führen würde.

Nachtkühle
Ebenfalls darf die Ernte nicht über Nacht im Freien bleiben. Die Feuchtigkeit der Nachkühle lässt die Blätter ebenfalls oxidieren.

Erntezeitpunkt
Der richtige Zeitpunkt zur Ernte ist gekommen, wenn die ersten Blütenknospen zu erkennen sind. Sie zeigen an, daß die Pflanze am Ende ihrer Entwicklung angelangt ist, denn die Blätter sind jetzt reif und enthalten zu diesem Zeitpunkt den höchsten Kristallanteil (Steviosid).
Hält sich der Steviabauer an die genannten Empfehlungen zum Anbau von Stevia, erhält er Steviablätter von bester Qualität und erzielt damit einen garantiert hohen Verkaufspreis.
Der Ertrag pro Jahr ohne Bewässerungssystem liegt bei ca. 1.500 kg pro Hektar. Wird ein Bewässerungssystem eingesetzt, liegt der Jahresertrag bei 3.000 – 5.000 kg pro Hektar.

__________

Auch wenn der Anbau von Stevia in Deutschland aufgrund der klimatischen Voraussetzungen sicherlich niemals im großen Stil erfolgen wird, so hoffen wir dennoch, daß unsere Artikelserie den ein oder anderen Hobbyzüchter dazu animieren wird, im eigenen Gewächshaus oder sogar Garten, zu experimentieren – und uns womöglich hier in diesem Blog an seinen Erfolgen teilhaben zu lassen.

Wenn Ihnen unsere Artikelserie gefallen hat, dürfen Sie gerne eine Bewertung abgeben oder einen Kommentar schreiben.

Über Yerbabuena - die Stevia-Kenner

Dieses Blog berichtet aus Paraguay - der Heimat der Stevia. Gerne teile ich mein Wissen über Stevia mit meinen Lesern und stehe für Fragen zur Verfügung. Kunden, die das echte Stevia in Bio-Qualität in größeren Mengen einkaufen möchten, stehe ich gerne als Vermittler zur Verfügung. Sprechen Sie mich an!
Dieser Beitrag wurde unter Landwirtschaft, Nachhaltigkeit, Paraguay, Stevia abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu So funktioniert der Anbau von Stevia – Teil 3

  1. Steffen Beyer schreibt:

    Hallo Petra, Hallo Rüdiger,

    erst nochmal Danke für euren Kommentar in meinem Blog (Auf gesund Umschalten), denn dadurch bin ich erst auf eure Site und euren Blog aufmerksam geworden. Gerade die Stevia interessiert mich sehr. Denn auf der Suche nach Alternativen zu den Giften, die uns hier in Deutschland als Süssungsmittel angeboten werden, stößt man zwangsläufig auf die Stevia.
    Soviel konzentrierte Information, wie auf eurer Site, eurem Shop und eurem Blog hab ich zu diesem Thema noch nirgends gefunden und das treibt mich regelrecht dazu in meinem Blog http://raus-aus-der-box.com noch mehr über die Stevia zu berichten. Klasse!
    Viele Grüße aus dem Vogtland

    Steffen

    • YerbaBuena-Shop schreibt:

      Hallo Steffen,
      danke für dein Lob – es freut uns, daß dir Shop und Blog gefallen.
      Du hast recht, speziell in Deutschland gibt es sehr viel Falschinformationen und auch Angstmache, was die Stevia betrifft; das ist sehr schade, denn es wirklich DIE Alternative zu Zucker und künstlichen Süßungsmitteln.

      LG
      Petra

  2. Pingback: So funktioniert der Anbau von Stevia – Teil 3 (via YerbaBuena-Shop – der Blog zum Shop) | YerbaBuena-Shop – der Blog zum Shop

  3. sayrueart schreibt:

    Der abschliessende Artikel rundet diese Thema bestens ab. Endlich mal ausreichend Informationen zum Thema Stevia, verstaendlich und bestens erklaert. saludos

    • YerbaBuena-Shop schreibt:

      Es freut mich, daß dir die Artikelserie gefallen hat. Solltest du dich entschließen, selbst Stevia anzubauen – vielleicht erstmal nur im Blumentopf – lass‘ mich deine Erfahrungen wissen :o)

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s