Paraguay liefert Süßstoff für CocaCola

Coca-Cola Logo.

Image via Wikipedia

Gestern durfte ich der paraguayischen Presse (La Nación) eine Meldung entnehmen, die mich noch etwas verwirrt. Ich werde mich daher in den nächsten Tagen noch mit den genannen Firmen „auseinander setzen“.

Wie der Vorsitzende der Unternehmensgruppe, Pereira Sociedad Anónima, GPSA, informierte, soll ein mit Stevia hergestellter Süßstoff direkt an CocaCola geliefert werden, der insbesondere für die Linie der Diätprodukte von CocaCola verarbeitet werden soll.

Derzeit stellt die Firma jährlich zirka 700.000 Tonnen Rohmaterial her und ist damit nur zu 70% in ihrer Kapazität ausgelastet.
Sobald der Export gut angelaufen ist, soll die Kapazität der Fabrik auf zweitausend Tonnen jährlich ausgebaut werden.

Das Rohmaterial soll derzeit von dem internationalen Multikonzern ADM und der Stiftung Moisés Bertoni an die Fabrik GPSA geliefert werden, wodurch 100 Kleinbauern begünstigt seien.
Auch wenn mir die Nennung der Stiftung irgendwie Vertrauen einflößt – immerhin trägt sie den Namen des Forschers, dem die Stevia ihren Namen zu verdanken hat – so werde ich gleich wieder misstrauisch, wenn ich im Hintergrund einen Multi wie ADM oder gar CocaCola sehe.
Und daß die Kleinbauern davon profitieren sollen freut mich natürlich, aber wie gesagt, erschließt sich mir diese Kombination  nicht wirklich – doch vielleicht liegt es auch nur an der Satzstellung?

In Aussicht gestellt, daß langfristig sogar  bis zu 1.000 Kleinbauern dahin gehend begünstigt werden, daß sie das Rohmaterial an die Fabrik liefern dürfen.

Über Yerbabuena - die Stevia-Kenner

Dieses Blog berichtet aus Paraguay - der Heimat der Stevia. Gerne teile ich mein Wissen über Stevia mit meinen Lesern und stehe für Fragen zur Verfügung. Kunden, die das echte Stevia in Bio-Qualität in größeren Mengen einkaufen möchten, stehe ich gerne als Vermittler zur Verfügung. Sprechen Sie mich an!
Dieser Beitrag wurde unter Nachhaltigkeit, Paraguay, Stevia, Stevia Zulassung, Yerbabuena-Shop abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Paraguay liefert Süßstoff für CocaCola

  1. Pingback: Abnehmlösungen Teil 4 > Mit Fitness Auf Gesund Umschalten

  2. Steffen Beyer schreibt:

    Hallo Petra,
    von der Seite beleuchtet, hast Du natürlich recht und ich denk mal, dass man von denen, die uns wegen Profit vergiften nicht erwarten kann, dass sie fair Handeln. Leider!
    LG Steffen

    • YerbaBuena-Shop schreibt:

      Lieber Steffen, manchmal bin ich gnädig …🙂 und sage mir „… denn sie wissen nicht was sie tun“.
      Auch wenn ich mich oft genug an solchen Dingen regelrecht aufreibe, so habe ich doch immer wieder klar vor Augen, daß das Universum und damit unser Karma immer auf dem Grundsatz „Ursache > Wirkung“ beruht. Insofern könnten wir alle beruhigt sein – oder doch nicht?

      Grüße aus der Bruthitze!

  3. gisela posch schreibt:

    da sollten viele ein auge drauf werfen!.. danke für die nachricht!

    • YerbaBuena-Shop schreibt:

      Hallo Gisela, ja das wäre nicht schlecht – insbesondere die Verbraucher, die das süße Zeugs kaufen und trinken!
      Soweit ich weiß, ist das aber nicht der einzige Lieferant hier aus Paraguay. Es gibt eine amerikanische Firma „PureCircle“ als Hauptlieferant, und die promoten sich die weiße Weste gleich auf die Homepage🙂
      Die im Artikel genannte Firma/Fabrik kenne ich bislang noch gar nicht.
      Auf jeden Fall ist es so, daß Paraguay derzeit die Nachfrage gar nicht mehr bedienen kann – Stevia und Steviosid werden in rauhen Mengen von den Zuckermultis aufgekauft. Das gleiche gilt für Samen, so daß es derzeit ein Exportverbot gibt.

  4. Steffen Beyer schreibt:

    Hallo Petra,
    Das ist doch eigentlich eine gute Nachricht, aber Du hast schon recht, dass man da nicht darauf vertrauen darf. man weiß nie so genau, was die alles anstellen um die Umsätze zu steigern. Die sind vielleicht durch den höheren Bekanntheitsgrad ihrer Sünden mit den Giftstoffen zurückgegangen und jetzt treten ihnen die Aktionäre auf die Füsse, wer weiß!
    Hoffentlich kaufen die das gute Stevia nicht nur um es verschwinden zu lassen! Auch das traue ich denen zu. Drücken wir also die Daumen, dass die endlich etwas ändern und freuen uns auf das verschwinden der Giftigen Süßstoffe, wie Aspartam.
    Auch wenn das nur ein Steinchen in der „Giftküche der Gier“ ist.
    viele Grüße zu euch da unten und da drüben🙂 und ein schönes Wochenende
    Steffen

    • YerbaBuena-Shop schreibt:

      Ja Steffen, grundsätzlich eine gute Meldung – für die betroffenen Unternehmen.
      Worauf ich angespielt habe, es aber nicht so deutlich sagen wollte ist das Stichwort AUSBEUTUNG resp. FAIR TRADE.

      Für mich stand zwischen den Zeilen: die Kleinbauern können froh sein, wenn wir ihr Stevia abkaufen und zwar zu einem Preis, den WIR vorgeben.

      Weder Paraguay noch die USA gehen zimperlich mit Mensch, Tier und Umwelt um!😉

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s