Yerba Mate (ilex paraguariensis) verhindert Krebs und Diabetes

Yerba mate growing in the wild.

Image via Wikipedia

In diesen Tagen fand der fünfte Kongress der südamerikanischen Yerba Mate statt. Gastgeber des diesjährigen Treffens war Argentinien, wo sich m Convention Center Posadas, Misiones, rund 500 Mate-Experten aus Paraguay, Brasilien, Uruguay, Argentinien und Deutschland trafen, um zwei Tage lang zirka 114 wissenschaftliche Arbeiten und Studien zur Mate-Pflanze zu analysieren.

Die gute Botschaft lautet:
Yerba Mate vertreibt die Müdigkeit und sie verhindert Krebs und Diabetes.

Doch das ist noch längst nicht alles

Eine Gruppe von brasilianischen Experten wies auf eine Untersuchung hin die nachweist, daß Mate auch Emphyseme verhindert. Das Experiment wurde mit Labormäusen durchgeführt, die Zigarettenrauch ausgesetzt waren.

Des Weiteren wurde die antibakterielle Wirkung von Yerba Mate sowie die schützende Wirkung gegen ultraviolette Strahlung positiv getestet!

Nelson Bracesco, Assistenzprofessor für Biophysik an der medizinischen Fakultät in Uruguay, hob in seiner Rede die Ergebnisse uruguayischer Studien über die positiven Auswirkungen des Yerba Mate auf den Schlaf-Wach-Zyklus sowie bei Herzrhythmusstörungen hervor.

Er bedauert, daß der Yerba Mate-Forschung nicht mehr Beachtung geschenkt und nicht mehr finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt werden. Yerba Mate werde lediglich als Konsumware betrachtet und entsprechend vermarktet. Die gesundheitsfördernden Eigenschaften des Krauts finden dagegen zu wenig Eingang in die Verbraucheraufklärung, obwohl diese vielfältiger Art seien.

Die Studie zeigt weiterhin, daß Yerba Mate die Herzfrequenz reguliert und antioxidative Eigenschaft hat. Der regelmäßige Matekonsum neutralisiert die schädliche Wirkung von Molekülen (freie Radikale), die für Krankheiten wie Krebs, Diabetes und einigen Gefäßerkrankungen verantwortlich gemacht werden.

Zirka 85% der Uruguayer konsumieren regelmäßig Mate, der heiß aufgegossen und getrunken wird. In Paraguay liegt der Mate Genuß um die Hälfte niedriger, was jedoch klimatisch gesehen werden muss, denn die kalte Jahreszeit in Paraguay dauert nur wenige Wochen an.

Guampa und Bombilla Geschenkset in Holzschatulle

copyright Yerbabuena-Shop, Guampa und Bombilla Geschenkset

Doch das ist nichts gegen den paraguayischen Mate-Konsum, denn rund 99% der paraguayischen Bevölkerung konsumiert Yerba Mate in den heißen Sommermonaten als Tereré – eisgekühlt – und dürfte damit Weltmeister im Yerba Mate-Verbrauch sein.

Diesen Genuß sollten Sie sich wirklich nicht entgehen lassen!
Alles was Sie dazu benötigen, finden Sie selbstverständlich in unserem Yerbabuena-Shop.

Über Yerbabuena - die Stevia-Kenner

Dieses Blog berichtet aus Paraguay - der Heimat der Stevia. Gerne teile ich mein Wissen über Stevia mit meinen Lesern und stehe für Fragen zur Verfügung. Kunden, die das echte Stevia in Bio-Qualität in größeren Mengen einkaufen möchten, stehe ich gerne als Vermittler zur Verfügung. Sprechen Sie mich an!
Dieser Beitrag wurde unter Kräuter, Paraguay, Yerba Mate und Tereré, Yerbabuena-Shop, Zubehör abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Yerba Mate (ilex paraguariensis) verhindert Krebs und Diabetes

  1. Steffen schreibt:

    Hallo Petra,
    Danke für Deine schnelle Antwort. Scheinbar ist das so, mit den unterschiedlichen Einordnungen, da müssen wir halt erst mal durch und ein aufklärender Artikel wäre wirklich prima. Wenn ich „grün“ schreibe, meine ich wahrscheinlich die getrockneten Blätter. Die sind heller und der Tee bekommt eine nicht ganz so dunkle Farbe. Der „geröstete“ hier bei uns im Handel ist Schwarz und auch von der Körnung her mit schwarzen Tee vergleichbar. Schmeckt auch kräftiger. Ich mag beide Sorten, Hauptsache Mate :-))
    LG Steffen

    • YerbaBuena-Shop schreibt:

      Steffen, dann sind wir jetzt ein gutes Stück weiter. In Paraguay wird üblicherweise GRÜNER MATE verwendet🙂 Danke für die farbliche Aufklärung.
      Das, was IHR als „geröstet“ kennt, nennt sich bei uns „gebrannt“. Den gibt es auch, aber wird eher im Winter getrunken und dann mit JEDER MENGE STEVIA – aus richtig süß. Das Angebot an „gebranntem Mate“ ist entweder mit organischem Zucker oder aber mit Stevia.
      Ich werde übrigens die Tage einen neuen Mate ins Sortiment nehmen. Er trägt – als einziger in Paraguay – das deutsche Bio-Siegel (u.a.).
      LG, Petra

  2. Steffen schreibt:

    Hallo Petra,
    das ich von Mate Tee begeistert bin, hatte ich ja schon geschrieben. Jetzt wollte ich bei der nächsten Bestellung, (bei der auch Ware für Freunde dabei sein wird) gleich Tee mit bestellen, weiß aber nicht ob der „Campesino clasico“ grün oder geröstet ist? Ich habe den gerösteten Mate sehr gern, finde aber im Shop nichts darüber, deshalb meine Frage ob Du den auch so günstig wie den „clasico“ anbieten kannst?
    Probieren will ich den aber auch mal. Nur Mischungen mag ich nicht so sehr, da bin ich mehr Purist🙂
    Die Kilo Preise liegen hier in D auch mehr als doppelt so hoch da würde sich das ganze sogar mit Versandkosten lohnen, wenn ich meine Stevia gleich mitbestelle.
    LG Steffen

    • YerbaBuena-Shop schreibt:

      Hallo Steffen,
      grün oder geröstet – das ist derzeit ein Thema, mit dem ich mich auseinander setzen muss, denn offenbar sind die Definitionen in Deutschland anders als hier.
      Wenn man hier „grün“ sagt, dann ist damit das frisch gepflückte Blatt gemeint – das meinst du aber sicherlich nicht, oder?
      Unter dem Begriff „geröstet“ laufen dann die Auffassungen auseinander, denn hier in Paraguay wird der Mate grundsätzlich durch den Ofen geschoben – zur Trocknung. Das ist dann hier mit geröstet gemeint – das meinst du aber sicherlich auch nicht, oder?🙂

      Also – der ganz normale Mate ist der Clásico und müsste demnach das sein, was du mit „grün“ meinst.

      Ich bin aber derzeit selbs dabei, mich belehren zu lassen und warte noch auf Aufklärung seitens der Hersteller, denn ich wüßte selbst gern, welche Arten von Röstung es gibt.
      Selbstverständlich halte ich dich informiert … oder poste am besten gleich einen entsprechenden Artikel zum Thema.

      LG, Petra

  3. Steffen schreibt:

    Hallo Petra,
    es freut mich immer wieder von den positiven Eigenschaften der Lebensmittel zu lesen, die ich auch benutze. Dein Artikel ist ein Hinweis für mich, das ich irgendwas richtig mache, denn ich trinke (als Tee) eigentlich nur noch Mate. Hauptsächlich die geröstete Mate, die kräftiger schmeckt als die grüne. natürlich noch mit Stevia gesüsst🙂.
    Die erwiesenen positiven Eigenschaften nehme ich auch gerne in Kauf und die Effekte stimmen auch, jedenfalls wenn man dauernd Mate trinkt und nicht nur mal eine Tasse.
    Klasse Beitrag
    viele Grüße
    Steffen

    • YerbaBuena-Shop schreibt:

      Hola Steffen,
      und ich finde es immer wieder schön zu hören oder zu lesen, daß immer mehr Menschen sich der Naturapotheke bedienen und sie zu schätzen wissen🙂
      Ja, du machst es richtig – täglicher Mategenuss beugt vielen Krankheiten vor.
      Aber jetzt, wo bei euch der Sommer vor der Tür steht … probiere mal den eiskalten Tereré (ohne Stevia). Tereré hat echten Suchtfaktor!!
      Ich habe im Blog auch schon dazu berichtet🙂
      Liebe Grüße, Petra

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s